Zum Inhalt
Grünes Planen, Wohnen und Leben

Green BIM 2

Die Grüne Branche erlebt in den letzten Jahren – nicht zuletzt wegen der Klima- und Energiekrise – einen Aufschwung. Mit der Digitalisierung (EU-Digitalstrategie) kommen neue Chancen und Herausforderungen auf die Grüne Branche zu. Um erfolgreich in die digitale Zukunft zu gehen, ist es wichtig, die richtigen Tools und Use Cases zu kennen. Im Vorgängerprojekt „Green BIM. Bauwerksbegrünung als Teil BIM-basierter Planung und Pflege“ (FFG-Nr. 873526; Laufzeit 09/2019 bis 11/2022) wurden basierend einer umfassenden Status-Quo-Analyse von bestehenden Gebäudebegrünungen die Kriterien für eine BIM-basierte Planung über den gesamten Lebenszyklus (Planung, Ausführung, Pflege, Wartung) – die sogenannte „Green BIM-IFC-Datenstruktur“ inklusive Informationen für das buildingSMART Data Dictionary (bsDD) – sowie die entsprechenden Auftraggeber-Informations-Anforderungen (AIA) ausgearbeitet und erfolgreich im Herbst 2022 den Stakeholdern und Anwender:innen präsentiert.

Neben diesen Vorgaben an die Datenstrukturgrundlagen entstanden im Forschungsprojekt „Green BIM“ auch Grundlagen zu Vorgaben in Hinblick auf verschiedene Detaillierungsgrade von Modellinformationen im Projektverlauf. Diese beziehen sich auf verschiedene Abstufungen hinsichtlich der alphanumerischen (LOI) und geometrischen (LOG) Detaillierungsgraden sowie detaillierten Vorgaben zur Modellierung von Bauwerksbegrünungssystemen. Zusätzlich wurden für 3 Case Studies Phasenmodelle und Prozessmuster ausgearbeitet.

Mit dem vorliegenden Projekt „Green BIM 2“ wird der erfolgte Technologie-Sprung vom Vorgänger-Projekt „Green BIM“ – nämlich der Einsatz von BIM im Bereich der Bauwerksbegrünung – für weitere Anwendungsfelder der Landschaftsplanung weitervollzogen und die Ergebnisse in die Praxis und Anwendung gebracht. Konkret werden die Green BIM Ergebnisse (IFC-Datenstruktur, bsDD-Erweiterungen, adaptierte AIAs, 3 Use Cases mit den prototypischen Prozessmustern) mit den 7 Praxispartner:innen („Green BIM User“) (Kräftner, Rajek Barosch, grünplan, Topío, Dopheide, Neuland, FCP) einem Praxis-Proof unterzogen.

Dies erfolgt – mit Untersützung von LOI-Partnern – an realen Planungsprojekten entlang der gesamten Prozesskette sowie der Leistungsphasen – vom Entwurf, über die Ausführungs- und Detailplanung, bis hin zur Ausschreibung, Ausführung und Grünpflege im Betrieb, sowie auch Nachnutzung. Nach dem Praxis-Proof erfolgt eine Erweiterung sowie ein Update der „Green BIM-IFC-Datenstruktur“ im BIMQ für die Praxis und weitere Anwendungsfelder der Landschaftsplanung. Der Fokus dabei liegt einerseits auf dem Sprung von der Bauwerksbegrünung zur horizontalen Freiraumplanung sowie von der Objektplanung zur Ordnungsplanung, aber auch im Speziellen auf Schnittstellen hin zu Software-Programmen im Bereich der Ausschreibung, Grünpflege und Facility Management. Auch die Schnittstelle BIM & Gebäude-Zertifizierung sowie Nachhaltigkeitsbewertung wird analysiert. Leistungsindikatoren für die Grüne und Blaue Infrastruktur, BIM Workflows für Ökosimulationen und Echtzeit-Monitoringkonzepte für Grüne und Blaue Infrastrukturen werden definiert und herausgearbeitet, wie diese Daten in BIM integriert werden könnten. Dazu werden weitere Use Cases und Prozessmuster entwickelt.

Begleitend werden Lernangebote für 3D- und BIM-Anwendung in der Grünen Branche bereitgestellt, um den Weg für die tatsächliche Anwendung in der Praxis der Grünen Branche zu ebnen. Letztlich ist geplant die entsprechenden Stakeholder einzubinden, um die inter/nationale Standardisierung der „Green BIM-IFC-Datenstruktur“ voranzutreiben (building Smart international und ASI in Österreich).

Das Vorhaben trägt dazu bei digitale und datenbasierte klimaresiliente Stadtquartiersplanung und großmaßstäbliche Begrünungsprojekte in der horizontalen Fläche voranzubringen. Die geplante rechtzeitige Integration der Landschaftsarchitektur in BIM-Modellen geht deutlich über den Stand der Technik / Stand des Wissens hinaus und schafft der Grünen Branche generell einen erheblichen Wissens- und Technologievorsprung.

Projektinformationen

Beiträge zum Projekt