Projektupdate: Alltagsspuren – Analyse- und Aktivierungsinstrumentarium sowie Dienstleistungen für die Initiierung nachhaltiger Alltagsmobilität

Projektupdate: Alltagsspuren – Analyse- und Aktivierungsinstrumentarium sowie Dienstleistungen für die Initiierung nachhaltiger Alltagsmobilität

www.alltagsspuren.atDie Auftaktgespräche mit den beiden Pilotgemeinden St. Veit im Defereggental (Osttirol) und Laa an der Thaya (Niederösterreich) gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Projektteams und Gemeindevertreterinnen sowie Gemeindevertretern haben bereits stattgefunden.
Die beiden Gemeinden weisen eine unterschiedliche Charakteristik auf. Im Gegensatz zur Gemeinde Laa an der Thaya, die sich aus 6.201 EinwohnerInnen zusammensetzt, hat die Gemeinde St. Veit im Defreggental 707 EinwohnerInnen. St. Veit befindet sich in Osttirol und liegt topographisch in einen Tal und in peripherer Lage. Das Siedlungsgebiet ist auf mehrere hundert Höhenmeter verteilt und erschwert somit den Fuß- und Radverkehr. Laa an der Thaya ist in Niederösterreich situiert, liegt etwa 60 Kilometer von Wien entfernt und besteht aus fünf Katastralgemeinden.

Auch die Website http://www.alltagsspuren.at ist fertiggestellt und verfügt neben wesentlichen Informationen zu einer attraktiven, nachhaltigen Mobilität auch über interaktive Komponenten. Einerseits wird den Bewohnerinnen und Bewohnern von ländlichen Gemeinden die Möglichkeit gegeben „Mobilitätsgeschichten“ zu verfassen, andererseits wird den Gemeinden selbst ein Analyse- und Szenariotool zur Unterstützung von kommunalen Planungen angeboten.

Das Analysetool wurde bereits in beiden Pilotgemeinden getestet. In St. Veit in Defereggental hat das Projektteam gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern, Seniorinnen und Senioren sowie Gemeidevertreterinnen und Gemeindevertreter Workshops zum Thema nachhaltiger Mobilität durchgeführt.

 


Weitere Informationen
Website: www.alltagsspuren.at
Projektstatus:laufend
Projektkonsortium:
Büro für nachhaltige Kompetenz B-NK GmbH
Dipl.-Ing. Ralf Dopheide e.U.
akaryon GmbH
Dr.in Roswitha Hofmann
Universität für Bodenkultur, Institut für Verkehrswesen
Technische Universität Wien, Institut für Verkehrswissenschaften
AuftraggeberInnen:
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit)
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)