MiniSmartFox. Explorative Studie

MiniSmartFox. Explorative Studie

Internet und digitale Medien sind Bestandteile der heutigen Lebenswelt – sowohl der Lebenswelt von Eltern und Erziehenden als auch des pädagogischen Personals und nicht zuletzt auch von Kindergartenkindern.
Aus den Erkenntnissen der Studie „MiniSmartFox. Explorative Studie“, welche durch qualitative Einzel- bzw. Gruppeninterviews und qualitative Inhaltsanalysen gewonnen werden konnten, geht hervor, dass die involvierten Kindergartenkinder – auch für die Bezugspersonen überraschend – bereits ein großes Wissen das Internet und digitale Medien aufweisen.

Es besteht ein großes Interesse an neuen Technologien und ein großes Wissen über den Umgang und die Funktionalitäten von diesen Technologien. Häufig werden die digitalen Medien von Kindern zum Sehen von Film- und Videoinhalten sowie zum Musik hören und spielen von Onlinespielen verwendet. Die Studie zeigt, dass Eltern und Erziehende bzw. das pädagogische Personal selten bzw. nur ausschnittsweise über den konsumierten Inhalt der Kindergartenkinder Bescheid wissen.
Die Kinder verwenden oftmals die Geräte von anderen Personen, wie zum Beispiel Verwandte, Eltern und Erziehenden, da sie noch keine eigenen Geräte haben. Die Kontrolle der Internetnutzung, welche bei den meisten Kindern bei einer Stunde am Tag liegt, beschreiben die Bezugspersonen als Herausforderung, wobei die Kontrolle im Kindergarten den befragten Personen zufolge einfacher ist, als in privaten Haushalten.


Weitere Informationen
Projektstatus:abgeschlossen

Ergebnisbericht „MiniSmartFox. Explorative Studie“
AuftraggeberInnen:
Verein Innocence in Danger Austria