GRÜNEzukunftSCHULEN

GRÜNEzukunftSCHULEN

Im Projekt „GRÜNEzukunftSCHULEN“ werden Begrünungsansätze für Schulen theoretisch er- und bearbeitet, aber auch praktisch umgesetzt. Exemplarisch passiert das an zwei neugebauten Schulstandorten und einem Standort in der Planungs- und Bauphase. Am Ende des Projekts soll ein Leitfaden stehen, der Erkenntnisse für Grüne Architektur im Schulbau zusammenfasst.

Ausgangssituation

Klimawandel, zunehmende Verstädterung und Nachverdichtungen im innerstädtischen Raum erfordern neue Wege und Lösungsansätze zur Steigerung der Lebensqualität und des Wohnkomforts, aber auch der Aufenthaltsqualität in Schulgebäuden, wo Kinder und Jugendliche den Großteil ihrer Tage verbringen. Der Gestaltung dieser Bereiche wird in der Regel nur eine geringe Bedeutung beigemessen, Schulfreiräume werden den gestiegenen Anforderungen im Schulalltag oftmals nicht gerecht. Dabei sind qualitätsvolle Lernräume und das Wohlfühlen in schulischen Innen- und Außenräumen Grundlage für gutes Lernen. Das Projekt „GRÜNEzukunftSCHULEN“ setzt genau bei diesem Problem an und will Begrünungsansätze aufzeigen, die zu einer besseren Aufenthalts- und Lernqualität in unseren Schulen führen. Konkret soll das an drei Untersuchungsstandorten in Wien untersucht werden: Bam G/BRG 16 am Schuhmeierplatz in Ottakring, am Zwi Perez Chajes Campus im 2. Bezirk und am BRG Lessinggasse ebenfalls im 2. Bezirk.

Ziele & Ergebnisse

Neben der Umsetzung und Evaluierung von Begrünungen im Schulneubau werden die Erkenntnisse aus dem F&E-Projekt in Form eines Leitfadens gebündelt. Dieser soll Informationen zu grüner Architektur im Schulbau enthalten, aber auch zur Planungs- und Bauphase, Sanierung, Errichtung, Pflege und langfristigen Betreuung (auch unter Berücksichtigung der Schulferien) von Begrünungselementen an und in Gebäuden und im Schulfreiraum. Der Leitfaden richtet sich an Schulen in ganz Österreich. Zusätzliche Unterrichtsmaterialien und Lessons learnt aus den sozialen Prozessen stehen auch weiteren interessierten Schulen zur Verfügung. Interaktive Austauschformate mit anderen interessierten Schulen, dem Schulumfeld, Verwaltungen und weiteren Stakeholdern runden das Projekt ab.

Innovation

Innovativ an diesem Projekt ist, dass Gebäudebegrünung im wärmegedämmten Neubau untersucht wird und damit in Räumen, die eine hohe Luftdichte aufweisen. Die Frage bezüglich Schimmelbelastung im Neubau wird genau erforscht. Erstmals untersucht wird auch, welche Folgewirkungen sich durch die Befestigung von Begrünungselementen an gedämmten Fassaden ergeben. GegnerInnen meinen, dass sich dadurch in mit Styropor gedämmten Fassaden beträchtliche Wärmebrücken und Beschädigungen ergeben, Beweise dafür oder dagegen gibt es bisher allerdings keine.


 

Weitere Informationen
http://www.smartcities.at/stadt-projekte/smart-cities/gruenezukunftschulen/

Laufzeit: März 2017 bis Februar 2020
Projektstatus: laufend
Projektkonsortium:
Büro für nachhaltige Kompetenz B-NK GmbH
Dipl.-Ing. Ralf Dopheide e.U.
Technische Universität Wien – Institut für Hochbau und Technologie
Universität für Bodenkultur – Institut für Ingenieurbiologie und Landschaftsbau
AuftraggeberInnen:
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)
Klima- und Energiefonds