Expertise für das Projekt „FEMroute“

Expertise für das Projekt „FEMroute“

Bente Knoll begleitete das Projekt „FEMroute“, durch die Programm-Schiene „FEMtech“ gefördert, während der gesamten Laufzeit als externe Genderexpertin. FEMroute wurde von der Salzburg Research Forschungsgesellschaft in Kooperation mit dem Institut für Geoinformation und Kartografie der TU Wien durchgeführt.

Das Hauptziel des Projekts ist es, genderspezifische Faktoren in mobilitätsunterstützenden Systemen, wie Routenplanern oder Navigationssystemen, zu integrieren. Gender-spezifische Faktoren in Bezug auf Unterschiede im Mobilitätsverhalten, in der Raumwahrnehmung, Orientierung oder Navigation wurden bis dato in der Entwicklung von solchen Systemen nur unzureichend berücksichtigt. Wissenschaftliche Studien bestätigen geschlechtsspezifische Unterschiede bei Orientierung und Wegfindungsstrategien.

FEMroute zielt darauf ab, die Dimension der Personalisierung von solchen Systemen zu erhöhen, um damit spezifische Zielgruppen besser in ihren Mobilitätsbedürfnissen unterstützen zu können. Durch die Erfassung von genderrelevanten Anforderungen (Crowdsourcing) werden die Grundlagen für zielgruppenspezifische Routenprofile geschaffen.

 


Weitere Informationen
Laufzeit: September 2009 bis April 2011
AuftraggeberInnen:
Technische Universität Wien
Salzburg Research Forschungsgesellschaft