Auswertung der Tiroler Mobilitätserhebung nach gender- und gesellschaftsrelevanten Fragestellungen

Auswertung der Tiroler Mobilitätserhebung nach gender- und gesellschaftsrelevanten Fragestellungen

Die Daten der Tiroler Mobilitätserhebung für Werktage, die im Auftrag des Landes Tirol, SG Verkehrsplanung, durchgeführt wurde und an der über 5.000 Personen im gesamten Landesgebiet gebeten wurden, ihre Wege an einem Werktag aufzuzeichnen, werden nach gesellschaftlichen und verkehrsrelevanten Aspekten hin vertiefend untersucht und ausgewertet.

 Dazu werden verschiedene Gesellschaftsgruppen, die sich nach Geschlecht, Alter, Betreuungsaufgaben, Arbeitsverhältnissen unterscheiden, gebildet und deren Mobilitätsverhalten ausgewertet. Diese Ergebnisse werden mit allgemeinen statistischen, geschlechterdisaggregierten Daten zur Tiroler Bevölkerung (Bevölkerungsentwicklung, Erwerbsquote, Arbeitsstatistiken …) verknüpft, beurteilt und bewertet. In einem abschließenden Schritt werden Schlussfolgerungen für künftige verkehrs- und gesellschaftspolitische Entscheidungen auf Basis der Auswertungen und Untersuchungen erarbeitet. Des Weiteren soll aufzeigt werden, welche Ergänzungen im Datenmaterial zur besseren Bewertung von gender- und gesellschaftsrelevanten Fragen im Zusammenhang mit Mobilität erforderlich sind bzw. wären.

Die Grundlagen aus der vorliegenden Arbeit können in weiterer Folge als Basis für die Umsetzung der Strategie Gender Budgeting und der Wirkungsorientierung von öffentlichen Mitteln herangezogen werden. Das vorliegende Projekt trägt somit wesentlich zur Etablierung von gendersensibler Mobilitätsforschung in Tirol bei.


Weitere Informationen
Projektbericht (Langfassung) „Auswertung der Tiroler Mobilitätserhebung nach gender- und gesellschaftsrelevanten Fragestellungen“
Projektbericht (Kurzfassung)  „Auswertung der Tiroler Mobilitätserhebung nach gender- und gesellschaftsrelevanten Fragestellungen“

Laufzeit: Mai bis Oktober 2013
AuftraggeberInnen:
Amt der Tiroler Landesregierung